Microsoft wird bis zu 40 Milliarden US-Dollar

Microsoft Corp. Er sagte, er plane, Aktien im Wert von bis zu 40 Milliarden US-Dollar zurückzukaufen und die Dividende um 11% zu erhöhen.

Zum dritten Mal hat der Software-Riese einen Buyout-Plan dieser Größe genehmigt. Der Vorstand hat solche Rückkäufe bereits 2013 und 2016 genehmigt.

Microsoft gab an, dass es kein Ablaufdatum für das neueste Aktienrückkaufprogramm gibt. Das Unternehmen sagte auch, es könne das Programm verkürzen.

Microsoft, derzeit das größte börsennotierte Unternehmen, verzeichnete einen deutlichen Gewinnanstieg aus dem Cloud-Computing-Werk, wodurch die Schätzungen der Wall Street im vierten Geschäftsquartal, das am 30. Juni endete, übertroffen wurden. Der Umsatz stieg um 12% und der Gewinn um 49% im Vorjahr.

 

Redmond, Washington, kündigte am Mittwoch ein Buyout an, da es innerhalb weniger Monate ein Buyout-Programm im Jahr 2016 erreichen konnte. Berichten zufolge verfügte das Unternehmen am 30. Juni über 11,4 Milliarden US-Dollar dieses Programms. Microsoft hat von April bis Juni eigene Aktien im Wert von rund 4,6 Milliarden US-Dollar gekauft. Das Buyout entspricht ungefähr 3,8% des Marktwerts von Microsoft von mehr als 1 Billion USD.

Das Unternehmen gab bekannt, in den Steuerjahren zwischen 2017 und 2019 insgesamt 419 Millionen Aktien für rund 35,7 Milliarden US-Dollar zurückgekauft zu haben. Die Aktien stiegen nach Stunden um 1,2% auf USD 138,67. Die Aktien des Unternehmens sind bisher um 36% gestiegen.

Microsoft erhöhte außerdem seine vierteljährliche Dividende um 5 Cent auf 51 Cent pro Aktie oder 11% über der Auszahlung des Vorquartals und eine etwas höhere Dividendenerhöhung als das Unternehmen vor einem Jahr angekündigt hatte. Die Dividende wird am 12. Dezember, dem 21. Dezember, an die Aktionäre ausgezahlt.

Der operative Cashflow von Microsoft belief sich im Geschäftsjahr zum 30. Juni auf 52,2 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen sagte im Juli, dass die Wachstumsrate anhält. Amy Hood, Chief Financial Officer, sagte Analysten, dass das laufende Geschäftsjahr erneut ein zweistelliges Umsatzwachstum in der Cloud-Computing-Branche beinhalten sollte, in der Microsoft der zweite Konkurrent von Amazon.com Inc. ist